Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Nina Gühlstorff

 

 

Nina Gühlstorff, 1977 in Ratzeburg geboren, studierte Musik- und Sprechtheaterregie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Sie arbeitete u. a. am Theater Bern, am Schauspiel Graz, am Deutschen Nationaltheater Weimar, am Theaterhaus Jena und am Oldenburgischen Staatstheater. Sie war Mitbegründerin und bis 2011 Leiterin des Festivals Spieltriebe am Theater Osnabrück. Mit AKA:NYX arbeitet sie verstärkt an partizipativen Formaten und dokumentarischen Theaterprojekten. So entstanden u. a. SCHWARZWEISS, ein Stadtprojekt um den Fall des in Polizeigewahrsam verbrannten Oury Jalloh am Anhaltischen Theater Dessau, DER DRITTE WEG am Theaterhaus Jena oder die Uraufführung BEUTE MENSCH, die sich mit Frauenmigration am Theater Bern auseinandersetzte. Zuletzt erarbeitete sie am Landestheater Tübingen BELIEVE TANK und den Liederabend CIAO BELLA, CIAO! am DNT Weimar. In der Spielzeit 2018/2019 inszeniert sie AUTOLAND, einen Abend über die Mobilität der Zukunft, am Staatstheater Braunschweig.

Mit dem Rechercheprojekt LINIEN, gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen von DAS LAND DAZWISCHEN, stellt sie sich erstmalig dem Schweriner Publikum vor.