Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Jennifer Sabel

Schauspielerin 

Jennifer Sabel, geboren 1981, studierte Schauspiel an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Von 2005 bis 2008 war sie am Theater Erlangen engagiert und Stipendiatin der „Was ihr wollt“-Akademie von Tom Stromberg und Peter Zadek. Anschließend war sie drei Jahre am Theater Heidelberg, wo sie u. a. mit Sebastian Schug, Martin Nimz, Felix Rothenhäusler, Patrick Wengenroth, Marc Becker und David Bouchehri arbeitete. Von 2011 bis 2013 arbeitete sie als freischaffende Schauspielerin in Berlin, Prag, Wien, Nürnberg und Wiesbaden und wirkte bei verschiedenen Filmprojekten mit. Von 2013 bis 2016 war sie am Stadttheater Bremerhaven engagiert und spielte u. a. in Inszenierungen von Tim Egloff, Robert Teufel, Paul-Georg Dittrich und Dominique Schnizer. Seit der Spielzeit 2016/2017 gehört Jennifer Sabel fest zum Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters.

Sie spielte u. a. Julie in LILIOM (Regie: Alice Buddeberg), Maria Tura in SEIN ODER NICHTSEIN (Regie: Steffi Kühnert), Elisabeth Proctor in HEXENJAGD (Regie: Martin Nimz), Roxane in CYRANO DE BERGERAC (Regie Alejandro Quintana), Anna Sergejewna in VÄTER UND SÖHNE (Regie: Sascha Hawemann), Karen in IDIOTEN (Regie: Alice Buddeberg), in FRÜHSTÜCK BEI TIFFANY (Regie: Sarantos Zervoulakos) und in den Uraufführungen VOR DEM FEST (Regie: Martin Nimz), LINIEN (Regie: Nina Gühlstorff) sowie AB JETZT IST RUHE und NACHDENKEN ÜBER CHRISTA T./STÖRFALL (Regie: Patrick Wengenroth). Darüber hinaus ist Jennifer Sabel regelmäßig an Projekten und Formaten im E-Werk-Studio beteiligt. Zuletzt realisierte sie außerdem in Zusammenarbeit mit ihrem Mann, dem Schauspieler Benjamin Kramme, die beiden Kurzfilme ROXY WUNSCHKIND und ALTERNATIVEN, letzterer wurde u. a. mit dem Kurzfilmbiber der Biberacher Filmfestspiele und mit dem Preis der Landeszentrale für politische Bildung bei den video/film Tagen Mainz ausgezeichnet. Ab Januar 2020 steht Jennifer Sabel in MEPHISTO in der Regie von Andrea Moses auf der Bühne.