Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Martin Brauer

Schauspieler 

Martin Brauer, 1971 in Rostock geboren, studierte von 1987 bis 1991 Schlagzeug an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin und von 1995 bis 1999 Schauspiel an der dortigen Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Von 1999 bis 2001 war er am Staatsschauspiel Dresden engagiert, 2001 bis 2006 am Deutschen Theater Berlin, 2006 bis 2008 am Theater Magdeburg und 2008 bis 2011 am Centraltheater Leipzig. Er arbeitete u. a. mit den Regisseurinnen und Regisseuren Claudia Bauer, Thomas Bischoff, Jorinde Dröse, Dimiter Gotscheff, Sascha Hawemann, Andreas Kriegenburg, Jürgen Kruse, Hans Neuenfels, Thomas Ostermeier, Anette Pullen, Nora Somaini, Friedo Solter, Hasko Weber und Peter Zadek. Martin Brauer spielt in verschiedenen Bands und Bandprojekten, wie der Funkband the finerippes, dem Tom Waits-Projekt und Sofa 8. Seit 2005 spielt er regelmäßig mit Rainald Grebe in der Band Die Kapelle der Versöhnung. Er war in diversen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, arbeitete von 1999 bis 2001 als Gastdozent für Schauspiel an der Leipziger Hochschule, seit 2013 an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg sowie als Schlagzeugpädagoge an den Musikschulen in Rostock und Wismar.

Seit 2016/2017 ist Martin Brauer fest im Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters engagiert, wo er u. a. die Titelrolle in LILIOM (Regie: Alice Buddeberg), den Serge in KUNST (Regie: Martin Nimz), den ehemaligen Theaterdirektor in DIE RATTEN und den Schauspieler Josef Tura in SEIN ODER NICHTSEIN (Regie: Steffi Kühnert) sowie in DAS VERSPRECHEN und VOR DEM FEST (Regie: Martin Nimz), FRÜHSTÜCK BEI TIFFANY (Regie: Sarantos Zervoulakos), HUNDEHERZ (Regie Mina Salehpour) und WILDES LAND – DER GROSSE DREESCH (Regie: Helge Schmidt). 2018 wurde er für seine darstellerischen Leistungen mit dem Conrad-Ekhof-Preis der Theaterfreunde Schwerin e.V. ausgezeichnet. Bei den Schlossfestspielen 2019 begeisterte Martin Brauer als Titelheld in CYRANO DE BERGERAC (Regie: Alejandro Quintana). Ab Januar 2020 spielt er die Hauptrolle in MEPHISTO nach dem Roman von Klaus Mann in der Regie von Andrea Moses.