Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Ausstellungseröffnung: Caroline von Bodecker "Verwandlungen" - Collagen, Zeichnungen und Fayencen

Galerie im Theater - in Kooperation mit den Schweriner Theaterfreunden und dem Schweriner Kunst- und Museumsverein e.V. 

In der Reihe „Galerie im Theater“ findet am 3. November um 17 Uhr im Parkettfoyer des Mecklenburgischen Staatstheaters die nächste Vernissage in Kooperation mit dem Schweriner Kunst- und Museumsverein und den Theaterfreunden Schwerin statt. Gezeigt werden virtuose Federzeichnungen von Caroline von Bodecker, welche sich aus einer einzigen endlosen Linie bilden. Daraus ist die sich ständig ergänzende Serie: „Einer Linie folgend...“ entstanden. Darüber hinaus werden vielfältigste hintergründige Collagen sowie einige farbprächtige Fayence-Objekte zu sehen sein. Den Ausstellungstitel „VERWANDLUNGEN“ wählte die in Berlin geborene und heute in der Nähe von Schwerin lebende Künstlerin in erster Linie als Reminiszenz an den Ausstellungsort, das Theater. Aber auch die gewählten Sujets und die verwendeten künstlerischen Arbeitsmaterialien durchlaufen die verschiedensten Metamorphosen.

„...von Bodeckers Malerei, ihre Linien und Zitate aus der Literatur und Natur sind irgendwo Bilderrätsel, die ja auch bei den Surrealisten zu Hause waren, z.B. Georges Hugnet:„Was uns umgibt, träumt gleich uns, angesichts solchen Lebens, uns so fremd wie das eigene, geben wir Namen und Definitionen, uns zu beruhigen.“
(Zitat: Prof. Friedo Solter, Schauspieler und Regisseur)

Die Ausstellung ist bis zum 23. Januar 2019 jeweils eine Stunde vor Beginn der Abendvorstellungen sowie in den Pausen zu sehen.

Ausstellungseröffnung: Caroline von Bodecker "Verwandlungen" - Collagen, Zeichnungen und Fayencen

Galerie im Theater - in Kooperation mit den Schweriner Theaterfreunden und dem Schweriner Kunst- und Museumsverein e.V. 

In der Reihe „Galerie im Theater“ findet am 3. November um 17 Uhr im Parkettfoyer des Mecklenburgischen Staatstheaters die nächste Vernissage in Kooperation mit dem Schweriner Kunst- und Museumsverein und den Theaterfreunden Schwerin statt. Gezeigt werden virtuose Federzeichnungen von Caroline von Bodecker, welche sich aus einer einzigen endlosen Linie bilden. Daraus ist die sich ständig ergänzende Serie: „Einer Linie folgend...“ entstanden. Darüber hinaus werden vielfältigste hintergründige Collagen sowie einige farbprächtige Fayence-Objekte zu sehen sein. Den Ausstellungstitel „VERWANDLUNGEN“ wählte die in Berlin geborene und heute in der Nähe von Schwerin lebende Künstlerin in erster Linie als Reminiszenz an den Ausstellungsort, das Theater. Aber auch die gewählten Sujets und die verwendeten künstlerischen Arbeitsmaterialien durchlaufen die verschiedensten Metamorphosen.

„...von Bodeckers Malerei, ihre Linien und Zitate aus der Literatur und Natur sind irgendwo Bilderrätsel, die ja auch bei den Surrealisten zu Hause waren, z.B. Georges Hugnet:„Was uns umgibt, träumt gleich uns, angesichts solchen Lebens, uns so fremd wie das eigene, geben wir Namen und Definitionen, uns zu beruhigen.“
(Zitat: Prof. Friedo Solter, Schauspieler und Regisseur)

Die Ausstellung ist bis zum 23. Januar 2019 jeweils eine Stunde vor Beginn der Abendvorstellungen sowie in den Pausen zu sehen.