Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Mannsminsch makt de Huuswirtschaft

Sean O’Caseys Komödie „Das Ende vom Anfang“ in einer niederdeutschen Fassung von Ulrike Stern 

In diesem Einakter des Iren Sean O’Casey aus dem Jahr 1937 liegt sich das bäuerliche Ehepaar Otto und Emma wie schon so oft in den Haaren darüber, wer denn wohl die schwerere Arbeit leistet. Endlich willigt Emma in das ein, was Otto schon lange vorgeschlagen hat: einen Rollentausch. Sie stürzt sogleich ins Freie, um die Wiese zu mähen. Otto dagegen macht es sich erst einmal gemütlich und treibt leichte Gymnastik zu angenehmer Musik. Sein einfältiger und stark kurzsichtiger Nachbar Paul kommt hinzu und bietet seine Hilfe für das „bisschen Haushalt“ an. Das ist der Anfang einer Kette von häuslichen Kleinkatastrophen, an denen zumindest das Publikum seine wahre (Schaden-)Freude hat.

Inszenierung und Ausstattung Elmar Thalmann
Mit:
 
Emma, seine Frau Tina Landgraf
Paul, ihr Nachbar Andreas Auer

Ein Mannsminsch makt de Huuswirtschaft

Sean O’Caseys Komödie „Das Ende vom Anfang“ in einer niederdeutschen Fassung von Ulrike Stern 

Inszenierung und Ausstattung Elmar Thalmann
Mit:
 
Emma, seine Frau Tina Landgraf
Paul, ihr Nachbar Andreas Auer

In diesem Einakter des Iren Sean O’Casey aus dem Jahr 1937 liegt sich das bäuerliche Ehepaar Otto und Emma wie schon so oft in den Haaren darüber, wer denn wohl die schwerere Arbeit leistet. Endlich willigt Emma in das ein, was Otto schon lange vorgeschlagen hat: einen Rollentausch. Sie stürzt sogleich ins Freie, um die Wiese zu mähen. Otto dagegen macht es sich erst einmal gemütlich und treibt leichte Gymnastik zu angenehmer Musik. Sein einfältiger und stark kurzsichtiger Nachbar Paul kommt hinzu und bietet seine Hilfe für das „bisschen Haushalt“ an. Das ist der Anfang einer Kette von häuslichen Kleinkatastrophen, an denen zumindest das Publikum seine wahre (Schaden-)Freude hat.