Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Fridays for Future

Stückentwicklung von Bianca Sue Henne und Ensemble 
Für Besucher ab 12 Jahren 

Stückdauer: 45 Minuten, keine Pause
Premierendatum: 14.09.2019

Ein Jahr nach Greta Thunbergs erstem Streik ist die Bewegung Fridays for Future stärker als viele erwartet haben und bringt ordentlich Bewegung in die Politik. Keine Partei kann es sich noch leisten, den Klimawandel nicht zu thematisieren. Der Druck steigt, und wirklich jeder hat eine Meinung zum Ganzen. Das Junge Staatstheater Parchim macht sich mit dieser Inszenierung auf die Suche nach der eigenen Position und stellt sich dem eigenen Nicht-Wissen, der Überforderung, der Angst - und dem euphorisierenden Moment, dem Aufbruch.

Sie sind jung, sie sind viele und sie sind laut: Unter dem Motto „Fridays for Future“ folgen auf der ganzen Welt Schüler*innen dem Beispiel der 16-Jährigen Greta Thunberg, die freitags die Schule gegen die Straße tauscht und für eine bessere Zukunft demonstriert. Gut informiert mahnen die Jugendlichen die Politik, ihrer Verantwortung für unseren Planeten nachzukommen. Kritiker der Jugendbewegung betonen die in Deutschland geltende Schulpflicht und halten Demonstrationen für ein schwaches Instrument, um Dinge zu bewegen – schließlich schaden die Jugendlichen nur sich selbst, wenn sie nicht zur Schule gehen – oder?

Inszenierung Bianca Sue Henne
Kostüme Bianca Sue Henne / Lisa Kölble
Bühne Bianca Sue Henne
Choreographie David Roßteutscher
Video Björn Heckendorf / Bianca Sue Henne
 
Theaterpädagogik Anne Wittmiß
Mit:

Fridays for Future

Stückentwicklung von Bianca Sue Henne und Ensemble 
Für Besucher ab 12 Jahren 

Inszenierung Bianca Sue Henne
Kostüme Bianca Sue Henne / Lisa Kölble
Bühne Bianca Sue Henne
Choreographie David Roßteutscher
Video Björn Heckendorf / Bianca Sue Henne
 
Theaterpädagogik Anne Wittmiß
Mit:

Ein Jahr nach Greta Thunbergs erstem Streik ist die Bewegung Fridays for Future stärker als viele erwartet haben und bringt ordentlich Bewegung in die Politik. Keine Partei kann es sich noch leisten, den Klimawandel nicht zu thematisieren. Der Druck steigt, und wirklich jeder hat eine Meinung zum Ganzen. Das Junge Staatstheater Parchim macht sich mit dieser Inszenierung auf die Suche nach der eigenen Position und stellt sich dem eigenen Nicht-Wissen, der Überforderung, der Angst - und dem euphorisierenden Moment, dem Aufbruch.

Sie sind jung, sie sind viele und sie sind laut: Unter dem Motto „Fridays for Future“ folgen auf der ganzen Welt Schüler*innen dem Beispiel der 16-Jährigen Greta Thunberg, die freitags die Schule gegen die Straße tauscht und für eine bessere Zukunft demonstriert. Gut informiert mahnen die Jugendlichen die Politik, ihrer Verantwortung für unseren Planeten nachzukommen. Kritiker der Jugendbewegung betonen die in Deutschland geltende Schulpflicht und halten Demonstrationen für ein schwaches Instrument, um Dinge zu bewegen – schließlich schaden die Jugendlichen nur sich selbst, wenn sie nicht zur Schule gehen – oder?

Stückdauer: 45 Minuten, keine Pause
Premierendatum: 14.09.2019

Termine / Tickets

  • Jan Mi
    08
    10.00 Uhr
    Malsaal Parchim

    Tickets kaufen

    Für Gruppen buchbar

  • Fr
    10
    10.00 Uhr
    Malsaal Parchim

    Tickets kaufen


  • 14.09.2019
    19.30 Uhr
    Malsaal Parchim
  • 18.09.2019
    10.00 Uhr
    Malsaal Parchim