Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

5. Sinfoniekonzert - Im Bann von Ludwig van

Werke von Händel, Brahms, Beethoven/Schostakowitsch und Schubert 

Das „Beethoven-Jahr“ hat begonnen und so kreist nun alles um den Einfluss, den der prägende Komponist auf die Musikwelt hatte: Dessen Händel-Verehrung teilte auch der Engländer Edward Elgar, der wiederum in Beethoven ein Vorbild sah. Sarah Christian, eine der talentiertesten Geigerinnen ihrer Generation, wird das Violinkonzert von Brahms zum Erklingen bringen, das viele Beethoven-Bezüge aufweist. Eine Reverenz an den Bonner Meister ist auch Schostakowitschs Orchesterbearbeitung des Adagios aus der Klaviersonate „Pathétique“. Und wenn zum Schluss unter Leitung von Florian Ludwig Schuberts 5. Sinfonie intoniert wird, zeigt sich, wie der Wiener Komponist seinem Idol Beethoven nacheiferte.

Georg Friedrich Händel
Ouvertüre d-Moll aus den „Chandos Anthems“ Nr. 2 HWV 247
(arr. von Edward Elgar)

Johannes Brahms
Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 77

Ludwig van Beethoven/Dmitri Schostakowitsch
Adagio cantabile für Orchester
(nach der Klaviersonate Nr. 8, op. 13)

Franz Schubert
Sinfonie Nr. 5 B-Dur D. 485

Dirigent Florian Ludwig
 
Mit:
Violine Sarah Christian

5. Sinfoniekonzert - Im Bann von Ludwig van

Werke von Händel, Brahms, Beethoven/Schostakowitsch und Schubert 

Dirigent Florian Ludwig
 
Mit:
Violine Sarah Christian

Das „Beethoven-Jahr“ hat begonnen und so kreist nun alles um den Einfluss, den der prägende Komponist auf die Musikwelt hatte: Dessen Händel-Verehrung teilte auch der Engländer Edward Elgar, der wiederum in Beethoven ein Vorbild sah. Sarah Christian, eine der talentiertesten Geigerinnen ihrer Generation, wird das Violinkonzert von Brahms zum Erklingen bringen, das viele Beethoven-Bezüge aufweist. Eine Reverenz an den Bonner Meister ist auch Schostakowitschs Orchesterbearbeitung des Adagios aus der Klaviersonate „Pathétique“. Und wenn zum Schluss unter Leitung von Florian Ludwig Schuberts 5. Sinfonie intoniert wird, zeigt sich, wie der Wiener Komponist seinem Idol Beethoven nacheiferte.

Georg Friedrich Händel
Ouvertüre d-Moll aus den „Chandos Anthems“ Nr. 2 HWV 247
(arr. von Edward Elgar)

Johannes Brahms
Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 77

Ludwig van Beethoven/Dmitri Schostakowitsch
Adagio cantabile für Orchester
(nach der Klaviersonate Nr. 8, op. 13)

Franz Schubert
Sinfonie Nr. 5 B-Dur D. 485

Termine / Tickets

  • Mär Mo
    02
    18.00 Uhr
    Großes Haus

    Tickets kaufen

    Reservieren

  • Di
    03
    19.30 Uhr
    Großes Haus

    Tickets kaufen

    Reservieren

  • Mi
    04
    19.30 Uhr
    Großes Haus

    Tickets kaufen

    Reservieren