Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

7. Sinfoniekonzert

mit Werken von Beethoven und Wagner 

Im letzten Sinfoniekonzert der Saison steht Richard Wagners einzige komische Oper DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG ganz im Mittelpunkt des Abends. Und das nicht ohne Anlass: Denn sie wurde vor genau 150 Jahren uraufgeführt. Grund genug, das oft missverstandene und fehlgedeutete Werk einmal von einer ganz besonderen Perspektive zu betrachten. Mit MEISTERSINGER OHNE GESANG wird in einem Querschnitt durch das Werk sowohl der bemerkenswerte Text als auch die Wunderwelt des Orchestersatzes Wagners auf außergewöhnliche Weise zum Klingen gebracht. Jochen Fahr und Peter Larsen rezitieren Texte Wagners, und die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin unter Leitung von Daniel Huppert spielt die eindrucksvollsten Passagen der an musikalischen Höhepunkten reichen Partitur. Zu Einstimmung steht im ersten Teil Beethovens Sinfonie Nr. 1 C-Dur, op. 21 auf dem Programm. Sie ist seit vielen Jahren nicht mehr in Schwerin erklungen.

In Zusammenarbeit mit dem Richard Wagner Verband Mecklenburg-Vorpommern e. V.

Das Konzert am Montag, den 4. Juni wird moderiert. Vor den Konzerten am 5. und 6. Juni wird jeweils 45 Minuten vor Beginn eine kostenlose Einführung im Konzertfoyer angeboten.

7. Sinfoniekonzert

mit Werken von Beethoven und Wagner 

Im letzten Sinfoniekonzert der Saison steht Richard Wagners einzige komische Oper DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG ganz im Mittelpunkt des Abends. Und das nicht ohne Anlass: Denn sie wurde vor genau 150 Jahren uraufgeführt. Grund genug, das oft missverstandene und fehlgedeutete Werk einmal von einer ganz besonderen Perspektive zu betrachten. Mit MEISTERSINGER OHNE GESANG wird in einem Querschnitt durch das Werk sowohl der bemerkenswerte Text als auch die Wunderwelt des Orchestersatzes Wagners auf außergewöhnliche Weise zum Klingen gebracht. Jochen Fahr und Peter Larsen rezitieren Texte Wagners, und die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin unter Leitung von Daniel Huppert spielt die eindrucksvollsten Passagen der an musikalischen Höhepunkten reichen Partitur. Zu Einstimmung steht im ersten Teil Beethovens Sinfonie Nr. 1 C-Dur, op. 21 auf dem Programm. Sie ist seit vielen Jahren nicht mehr in Schwerin erklungen.

In Zusammenarbeit mit dem Richard Wagner Verband Mecklenburg-Vorpommern e. V.

Das Konzert am Montag, den 4. Juni wird moderiert. Vor den Konzerten am 5. und 6. Juni wird jeweils 45 Minuten vor Beginn eine kostenlose Einführung im Konzertfoyer angeboten.