Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schlossfestspiele Schwerin 2019: Cyrano de Bergerac

Romantische Komödie von Edmond Rostand 
Freilichttheaterfassung von Daniel Grünauer, Daniel Morgenroth und Christoph Nix 

Stückdauer: ca. 2 Stunden, 30 Minuten , eine Pause
Premierendatum: 27.06.2019

Haudegen und Wortakrobat Cyrano de Bergerac macht sich vor der imposanten Fassade des Schweriner Schlosses dazu auf, das Herz der angebeteten Roxane zu erobern. Im Fechten kann ihm niemand das Wasser reichen, aber in Liebesdingen fehlt ihm der Mut, denn er hat eine riesengroße Nase. Und so sprüht er zwar vor Witz und Charme, ist mit der Feder so geschickt wie mit dem Degen, aber traut sich nicht Roxane seine Liebe zu gestehen. Der hübsche Christian, der Roxane ebenfalls anbetet, ist dagegen überhaupt nicht von Selbstzweifeln gequält, aber ihm fehlen die Worte um seine Gefühle auszudrücken. Und so wird Cyrano zum ersten Ghostwriter der Geschichte, der seine Liebesbriefe im Namen des Konkurrenten schreibt. Wird er es je wagen, ganz er selbst zu sein und auf die Kraft der Poesie zu vertrauen?

Die romantische Komödie, erobert wegen ihrer atemberaubenden Fechtszenen und pointierten Dialogen seit ihrer Uraufführung 1897 die Herzen des Publikums. So wurde die Geschichte von dem Mann mit der langen Nase, der seinen weichen Kern hinter einem harten Auftreten versteckt und für eine gerechtere Welt eintritt, mehrfach verfilmt und diente als Vorlage für Oper und Ballett. Unter dem Himmel Schwerins, im neuen Glanz des renovierten Schlossinnenhofes, kommt das mit Wortwitz und Situationskomik gespickte Versdrama im Rahmen der SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2019 zur Aufführung.

Die Choreografie der Fechtszenen übernimmt Klaus Figge, Meister der Fecht- und Kampfkunst, der an Theatern und Opernhäusern von Berlin und Hamburg bis Wien und Zürich arbeitet sowie für Film- und Fernsehproduktionen. Regie führt Alejandro Quintana, der u. a. Schauspieldirektor am Volkstheater Rostock und Theater Heilbronn war, und der mit CYRANO DE BERGERAC nach langer Zeit wieder in Schwerin inszeniert.


Für blinde und sehbehinderte Menschen bieten wir für CYRANO DE BERGERAC eine Tastführung vor der Vorstellung am 13.07.2019 an. Wir treffen uns um 19.00 Uhr vor dem Schlosseingang und gehen dann gemeinsam auf den Bühnenbereich im Schlossinnenhof. Hier können Sie während einer Bühnenbegehung auch Requisiten und Kostümteile ertasten. Karten für die Vorstellung erhalten Sie an der Theaterkasse. Bitte geben Sie beim Erwerb der Karte an, ob Sie an der Tastführung teilnehmen wollen.

 

 

Ausstattung Henrike Engel
Dramaturgie Jenny Flügge
Fechtchoreographie Klaus Figge
Mit:
Cyrano de Bergerac Martin Brauer
Madeleine Robin, genannt Roxane Jennifer Sabel
 
Christian von Neuvillette Janis Kuhnt
Duenna / Kadett / Ragueneaus Frau Julia Keiling
Graf Guiche Sebastian Reck
Montfleury / Kadett Katrin Heinrich
Kadetten / Nonnen Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters

„ Regisseur Alejandro Quintana bringt in Schwerin einen schwungvollen „Cyrano de Bergerac“ auf die Bühne der Schlossfestspiele: ironisch gepfeffert, poetisch verklärt – und zu Recht gefeiert ... Quintana hat mit dem Innenhof des Schlosses eine der schönsten Open-Air-Kulissen, die man sich denken kann, mit Klaus Figge einen Fechtexperten, der immer wieder für spektakuläre schlagende Szenen sorgt, und mit den Schauspielern des Mecklenburgischen Staatstheaters ein großartiges Ensemble, das mit Leidenschaft agiert. Schließlich glänzt er selbst mit feinen Regieeinfällen und einem schlüssigen Inszenierungskonzept. Und so hat man am Ende ... einen sehr schönen, ironisch gepfefferten, poetisch verklärten und vom Premierenpublikum heftig applaudierten „Cyrano“ gesehen. Martin Brauer verkörpert darin hinreißend jenen Protagonisten, der seine übermäßig lange Nase trotzig in die Welt streckt, aber gleichzeitig elend wegen ihr leidet – so sehr, dass er der angehimmelten Roxane (Jennifer Sabel) aus Scham seine Liebe verschweigt. “

„ Jetzt und hier im Hof des Schweriner Schlosses. Historisierter, magischer Ort. Mit Kostümpracht wie auf alten Gemälden ... Nach Vorgefecht entfaltet sich die romantische Komödie ... Wie Alejandro Quintana sie fabuliert mit fantasierten Szenen, das folgt romantischem Geist, der die Fantasie gegen die Realität behauptete ... Rostand feierte in seiner Geschichte die Sehnsüchte in der Utopie Romantik. Quintana lässt sie ausspielen in heftigen Aktionen und Emotionen. Da schäumt die Komik. Da fesseln die Fechtszenen, die Klaus Figge choreografiert hat. Da blüht zudem die Selbstironie über Theatertricks ... Die Inszenierung spart nicht an Turbulenz, Witz und tieferer Bedeutung ... Spielfeuer im Ensemble “

29.06.2019, Manfred Zelt

„ Das Liebesdrama um den wortgewandten Fechtmeister Cyrano, der wegen seiner besonders langen Nase der schönen Roxane nicht seine Gefühle offenbart, fand beim Publikum großen Anklang. Die etwa 600 Zuschauer im fast ausverkauften Schlosshof spendeten den Schauspielern und Regisseur Alejandro Quintana lang anhaltenden Applaus. Besonders viel Beifall erhielt Martin Brauer in der Titelrolle “

„ Im Vordergrund stehen die Bitterkeit des Menschen, der nicht der Norm entspricht, der vergebliche Kampf des Außenseiters gegen die Selbstsucht seiner Umwelt und die Grausamkeit des Krieges ... Schnell wird klar: Mit Quintanas Bergerac ist nicht zu spaßen ... Gegen den Spott, der ihm seit früher Kindheit entgegen schlägt, hat er sich mit scharfer Rede und ebenso scharfer Klinge gepanzert. Mit aufreizend unangepasster Lebensweise fordert er seinerseits die Menschen seiner Umwelt heraus. “

Schlossfestspiele Schwerin 2019: Cyrano de Bergerac

Romantische Komödie von Edmond Rostand 
Freilichttheaterfassung von Daniel Grünauer, Daniel Morgenroth und Christoph Nix 

Ausstattung Henrike Engel
Dramaturgie Jenny Flügge
Fechtchoreographie Klaus Figge
Mit:
Cyrano de Bergerac Martin Brauer
Madeleine Robin, genannt Roxane Jennifer Sabel
 
Christian von Neuvillette Janis Kuhnt
Duenna / Kadett / Ragueneaus Frau Julia Keiling
Graf Guiche Sebastian Reck
Montfleury / Kadett Katrin Heinrich
Kadetten / Nonnen Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters

Haudegen und Wortakrobat Cyrano de Bergerac macht sich vor der imposanten Fassade des Schweriner Schlosses dazu auf, das Herz der angebeteten Roxane zu erobern. Im Fechten kann ihm niemand das Wasser reichen, aber in Liebesdingen fehlt ihm der Mut, denn er hat eine riesengroße Nase. Und so sprüht er zwar vor Witz und Charme, ist mit der Feder so geschickt wie mit dem Degen, aber traut sich nicht Roxane seine Liebe zu gestehen. Der hübsche Christian, der Roxane ebenfalls anbetet, ist dagegen überhaupt nicht von Selbstzweifeln gequält, aber ihm fehlen die Worte um seine Gefühle auszudrücken. Und so wird Cyrano zum ersten Ghostwriter der Geschichte, der seine Liebesbriefe im Namen des Konkurrenten schreibt. Wird er es je wagen, ganz er selbst zu sein und auf die Kraft der Poesie zu vertrauen?

Die romantische Komödie, erobert wegen ihrer atemberaubenden Fechtszenen und pointierten Dialogen seit ihrer Uraufführung 1897 die Herzen des Publikums. So wurde die Geschichte von dem Mann mit der langen Nase, der seinen weichen Kern hinter einem harten Auftreten versteckt und für eine gerechtere Welt eintritt, mehrfach verfilmt und diente als Vorlage für Oper und Ballett. Unter dem Himmel Schwerins, im neuen Glanz des renovierten Schlossinnenhofes, kommt das mit Wortwitz und Situationskomik gespickte Versdrama im Rahmen der SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2019 zur Aufführung.

Die Choreografie der Fechtszenen übernimmt Klaus Figge, Meister der Fecht- und Kampfkunst, der an Theatern und Opernhäusern von Berlin und Hamburg bis Wien und Zürich arbeitet sowie für Film- und Fernsehproduktionen. Regie führt Alejandro Quintana, der u. a. Schauspieldirektor am Volkstheater Rostock und Theater Heilbronn war, und der mit CYRANO DE BERGERAC nach langer Zeit wieder in Schwerin inszeniert.


Für blinde und sehbehinderte Menschen bieten wir für CYRANO DE BERGERAC eine Tastführung vor der Vorstellung am 13.07.2019 an. Wir treffen uns um 19.00 Uhr vor dem Schlosseingang und gehen dann gemeinsam auf den Bühnenbereich im Schlossinnenhof. Hier können Sie während einer Bühnenbegehung auch Requisiten und Kostümteile ertasten. Karten für die Vorstellung erhalten Sie an der Theaterkasse. Bitte geben Sie beim Erwerb der Karte an, ob Sie an der Tastführung teilnehmen wollen.

 

 

Stückdauer: ca. 2 Stunden, 30 Minuten , eine Pause
Premierendatum: 27.06.2019

Auszüge aus Pressestimmen

Regisseur Alejandro Quintana bringt in Schwerin einen schwungvollen „Cyrano de Bergerac“ auf die Bühne der Schlossfestspiele: ironisch gepfeffert, poetisch verklärt – und zu Recht gefeiert ... Quintana hat mit dem Innenhof des Schlosses eine der schönsten Open-Air-Kulissen, die man sich denken kann, mit Klaus Figge einen Fechtexperten, der immer wieder für spektakuläre schlagende Szenen sorgt, und mit den Schauspielern des Mecklenburgischen Staatstheaters ein großartiges Ensemble, das mit Leidenschaft agiert. Schließlich glänzt er selbst mit feinen Regieeinfällen und einem schlüssigen Inszenierungskonzept. Und so hat man am Ende ... einen sehr schönen, ironisch gepfefferten, poetisch verklärten und vom Premierenpublikum heftig applaudierten „Cyrano“ gesehen. Martin Brauer verkörpert darin hinreißend jenen Protagonisten, der seine übermäßig lange Nase trotzig in die Welt streckt, aber gleichzeitig elend wegen ihr leidet – so sehr, dass er der angehimmelten Roxane (Jennifer Sabel) aus Scham seine Liebe verschweigt.

Jetzt und hier im Hof des Schweriner Schlosses. Historisierter, magischer Ort. Mit Kostümpracht wie auf alten Gemälden ... Nach Vorgefecht entfaltet sich die romantische Komödie ... Wie Alejandro Quintana sie fabuliert mit fantasierten Szenen, das folgt romantischem Geist, der die Fantasie gegen die Realität behauptete ... Rostand feierte in seiner Geschichte die Sehnsüchte in der Utopie Romantik. Quintana lässt sie ausspielen in heftigen Aktionen und Emotionen. Da schäumt die Komik. Da fesseln die Fechtszenen, die Klaus Figge choreografiert hat. Da blüht zudem die Selbstironie über Theatertricks ... Die Inszenierung spart nicht an Turbulenz, Witz und tieferer Bedeutung ... Spielfeuer im Ensemble

Schweriner Volkszeitung, 29.06.2019, Manfred Zelt

Das Liebesdrama um den wortgewandten Fechtmeister Cyrano, der wegen seiner besonders langen Nase der schönen Roxane nicht seine Gefühle offenbart, fand beim Publikum großen Anklang. Die etwa 600 Zuschauer im fast ausverkauften Schlosshof spendeten den Schauspielern und Regisseur Alejandro Quintana lang anhaltenden Applaus. Besonders viel Beifall erhielt Martin Brauer in der Titelrolle

Im Vordergrund stehen die Bitterkeit des Menschen, der nicht der Norm entspricht, der vergebliche Kampf des Außenseiters gegen die Selbstsucht seiner Umwelt und die Grausamkeit des Krieges ... Schnell wird klar: Mit Quintanas Bergerac ist nicht zu spaßen ... Gegen den Spott, der ihm seit früher Kindheit entgegen schlägt, hat er sich mit scharfer Rede und ebenso scharfer Klinge gepanzert. Mit aufreizend unangepasster Lebensweise fordert er seinerseits die Menschen seiner Umwelt heraus.

Termine / Tickets


  • 27.06.2019
    20.30 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 28.06.2019
    20.30 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 29.06.2019
    20.30 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 30.06.2019
    18.00 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 03.07.2019
    20.00 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 04.07.2019
    20.00 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 05.07.2019
    20.30 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 06.07.2019
    20.30 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 07.07.2019
    20.00 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 10.07.2019
    20.00 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 11.07.2019
    20.00 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 12.07.2019
    20.30 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 13.07.2019
    20.30 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 14.07.2019
    18.00 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 16.07.2019
    20.00 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 17.07.2019
    20.00 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 18.07.2019
    20.00 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 19.07.2019
    20.30 Uhr
    Schlossinnenhof
  • 20.07.2019
    20.30 Uhr
    Schlossinnenhof