Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Details zu Gundermann - Männer, Frauen und Maschinen - von Patrick Wengenroth, Nina Steinhilber und Ensemble - Uraufführung

Gundermann - Männer, Frauen und Maschinen

und ich weiß nicht ob ich noch singen kann bis in eine seele
und ich weiß nicht ob ich noch springen kann bis an eine kehle

und ich habe keine zeit mehr / ich stell mich nicht mehr an
in den langen warteschlangen / wo man sich verkaufen kann
und ich habe keine zeit mehr / ich nehm den handschuh auf
ich laufe um mein leben und gegen / den lebenslauf

Gerhard Gundermann: Künstler und Arbeiter, Kumpel, Genosse und Rebell, Egoist, Visionär und Weltverbesserer, Spitzel und Bespitzelter, „Lancelot und Don Quijote“, Poet, Klimaschützer und Baggerfahrer im Schichtbetrieb beim Braunkohletagebau. Ein Kind seiner Zeit. Ein Kind der DDR. Ein kurzes, rastloses Leben voller Brüche und Widersprüche. Seine Lieder handeln von Männern, Frauen und Maschinen, von Heimat und von dem, was verschwindet, von Träumen und Gefährdungen, vom Kämpfen – und vom Sterben. Im Nachwende-Osten der 1990er Jahre hörten immer mehr Menschen seine Musik, die von den Folgen einer neuen Zeit erzählte, und von Wunden, die sich bis heute nicht geschlossen haben. Patrick Wengenroth unternimmt mit Schauspieler*innen des Ensembles und einer Band unter der musikalischen Leitung von Matze Kloppe eine emotionale Annäherung an das Phänomen Gundermann.

Stückdauer: 90 Minuten
Premierendatum: 04.09.2020