Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Details zu Sein oder Nichtsein - Komödie von Nick Whitby - Nach dem Film von Ernst Lubitsch - Drehbuch von Edwin Justus Mayer und Melchior Lengyel

Sein oder Nichtsein

1939 wird im Warschauer Polski Theater eine NS-Farce mit dem Titel „Gestapo“ geprobt. Doch die Zensurbehörde verbietet die bevorstehende Premiere, das Theater setzt seinen HAMLET wieder auf den Spielplan – und während der selbstverliebte Schauspieler Josef Tura an der Bühnenrampe zu seinem großen Monolog ansetzt, empfängt seine Frau Maria Tura in der Garderobe einen jungen polnischen Fliegeroffizier. Dann marschieren die Deutschen in Warschau ein und die Lage ändert sich schlagartig. Um einen Nazi-Kollaborateur aufzuhalten, muss Josef Tura in die Rolle seines Lebens schlüpfen. Ein gefährliches Spiel um Leben und Tod beginnt. „Sein oder Nichtsein“ ist nun im wahrsten Sinne des Wortes die Frage ...

Ernst Lubitsch demontiert die Nationalsozialisten auf der Höhe ihrer Macht, indem sie der Lächerlichkeit preisgegeben werden. „Der Spiegel“ urteilte über den Film: „Aus diesem Stoff, der halb Hahnrei-Farce, halb Widerstandsdrama ist und halb (falls es eine dritte Hälfte gäbe) Theaterklamotte, hat der europäische Emigrant die perfekteste Hollywood-Komödie überhaupt geschaffen, eine Mischung aus Frivolität und Moral, aus politischem Witz und Dekadenz.“

Steffi Kühnert spielte u. a. am Wiener Burgtheater, am Residenztheater München und am Deutschen Theater Berlin. Einem breiten Publikum wurde sie durch zahlreiche Rollen in Film- und Fernsehproduktionen bekannt. Für Halt auf freier Strecke in der Regie von Andreas Dresen wurde sie mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet und war für den Deutschen Filmpreis nominiert. Im Januar 2017 gab sie in Schwerin ihr vielbeachtetes Regiedebüt mit Gerhart Hauptmanns Berliner Tragikomödie DIE RATTEN.

Stückdauer: ca. 2 Stunden 40 Minuten , eine Pause
Premierendatum: 13.04.2018